header-us-agb

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Einkauf

I. Allgemeines, Definition und Geltungsbereich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Einkauf (“AGB”)

Die vor­liegen­den All­ge­meinen Geschäfts­be­din­gun­gen für den Einkauf (“AGB”) gel­ten für Ange­bote, Liefer­un­gen und Leis­tun­gen als Rah­men­vere­in­barung zwis­chen FEW Fahrzeugelek­trik Werk GmbH & Co. KG (nach­fol­gend “FEW”) und seinen Ver­tragspart­nern (nach­fol­gend “Liefer­an­ten”), selb­st wenn sie nicht noch ein­mal geson­dert vere­in­bart oder im Einzelfall auf sie ver­wiesen wird. Abwe­ichende Verkaufs­be­din­gun­genen des Liefer­an­ten gel­ten nur dann als angenom­men, wenn sie von FEW schriftlich bestätigt wur­den. Vor­be­halt­lose Annahme von Liefer­un­gen und Leis­tun­gen oder deren Bezahlung bedeutet keine Zus­tim­mung zu den Verkaufs­be­din­gun­gen des Liefer­an­ten.

II. Rahmenvereinbarungen, Bestellung, Auftragsbestätigung, Datenübertragung

(1) FEW definiert die o. g. Begrif­flichkeit­en für die Zusam­me­nar­beit mit Liefer­an­ten wie fol­gt:

  • Rah­men­vere­in­barung: Ver­trag, in dem in einem definierten Zeitraum eine bes­timmte Menge eines bes­timmten Pro­duk­ts vom Abnehmer in festzule­gen­den Teil­men­gen abgerufen wird. In dem Rah­men­ver­trag wer­den Qual­ität der Ware sowie Liefer- und Zahlungs­be­din­gun­gen fest vere­in­bart.
  • Lieferabruf: Voraus­set­zung für Lieferabrufe sind Rah­men­vere­in­barun­gen zwis­chen FEW und dem Liefer­ant. Der Abruf enthält Infor­ma­tio­nen zu Liefer­men­gen und -ter­mi­nen. Ein neuer Abruf erset­zt den vorherge­hen­den Abruf bezüglich Ter­min und Menge ganz oder teil­weise
  • Inner­halb des Lieferabrufes ruft FEW bes­timmte Men­gen des Mate­ri­als oder der Mate­ri­alien ab, die im Rah­men­ver­trag fest­ge­hal­ten sind.
  • Bestel­lung: Ein­er Bestel­lung von FEW gehen eine Anfrage seit­ens FEW sowie ein Ange­bot seit­ens des Liefer­an­ten voraus. Eine Bestel­lung ist eine schriftliche Auf­forderung, basierend auf dem Ange­bot, von FEW an einen Liefer­an­ten zu einem bes­timmten Zeit­punkt eine bes­timmte Menge an Mate­ri­alien zu liefern bzw. Dien­stleis­tun­gen zu erbrin­gen.
  • Nominierung: Eine Nominierung legt die Auswahl eines Liefer­an­ten für ein vorher definiertes Pro­jekt und damit ver­bun­dene Artikel, Men­gen und Ter­mine sowie die Ein­hal­tung von Spez­i­fika­tio­nen und Ter­mi­nen in einem geson­derten Doku­ment zwis­chen FEW und dem Liefer­an­ten fest.
  • Konsigna­tion: Unter der Konsigna­tion erfasst FEW eine Möglichkeit der beson­deren Mate­ri­al­wirtschaft. In diesem Fall lagert der Liefer­ant die Ware bei FEW vor Ort. FEW ent­nimmt entsprechend der dafür vere­in­barten Bedarfe und Pla­nung Ware aus diesem Konsigna­tion­slager und real­isiert somit den Kauf der Ware unter Mel­dung der Ent­nahme beim Liefer­an­ten. Der Liefer­ant füllt das Konsigna­tion­slager in regelmäßi­gen Abstän­den wieder auf. Die Rech­nungsstel­lung erfol­gt nach Absprache.

(2) Der Liefer­ant hat die Infor­ma­tio­nen aus den Rah­men­vere­in­barun­gen bzw. Bestel­lun­gen als Geschäfts­ge­heim­nis zu betra­cht­en und diese ver­traulich zu behan­deln. Bestel­lun­gen, Lieferabrufe sowie deren Änderun­gen und Ergänzun­gen bedür­fen der Schrift­form oder müssen per Email oder Fax mit­geteilt wer­den. Dies gilt auch für das Abbe­din­gen des Schrift­former­forderniss­es. Der Liefer­ant kann die Bestel­lung eben­falls schriftlich in Form ein­er Auf­trags­bestä­ti­gung – inner­halb ein­er Frist von 1 Woche – annehmen. Eine Annahme nach Ablauf dieser Frist gilt als neues Ange­bot, dass FEW in angemessen­er Frist annehmen kann. Auch die vor­be­halt­lose Liefer­ung nach erfol­gter Bestel­lung gilt als Annahme der Bestel­lung. Mit ihr gel­ten diese Ver­trags­be­din­gun­gen als vere­in­bart.

(3) Im Fall von beste­hen­den Rah­men­vere­in­barun­gen hin­sichtlich bes­timmter Liefer­ge­gen­stände, verzichtet FEW bei der Bestel­lung bzw. Abruf dieser Liefer­ge­gen­stände auf eine Auf­trags­bestä­ti­gung. Eine Auf­trags­bestä­ti­gung unter Abwe­ichung von der Bestel­lung wird nur wirk­sam, wenn wir diese wiederum schriftlich bestäti­gen.

(4) Falls für Bestel­lun­gen mit dem Liefer­an­ten eine elek­tro­n­is­che Datenüber­tra­gung vere­in­bart ist, wird auf das Schrift­former­forder­nis der Bestel­lun­gen verzichtet.

(5) Im Fall ein­er von FEW ver­langten Änderung des Liefer­ge­gen­standes, ist der Liefer­ant verpflichtet, FEW unverzüglich Ter­min und/oder Preisauswirkun­gen schriftlich mitzuteilen.

(6) FEW ist berechtigt, den Ver­trag jed­erzeit durch Erk­lärung in Textform unter Angabe des Grun­des zu kündi­gen, wenn FEW die bestell­ten Waren in seinem Geschäfts­be­trieb auf­grund von nach Ver­tragss­chluss einge­trete­nen Umstän­den, ins­beson­dere bei geän­derten Pro­duk­tan­forderun­gen durch Kun­den von FEW, nicht mehr ver­wen­den kann. Der Liefer­ant kann in diesem Fall Vergü­tung der von ihm erbracht­en Teilleis­tung ver­lan­gen. Weit­ere Ansprüche, ins­beson­dere solche auf ent­gan­genen Gewinn aus der Gesamtbestel­lung, sind aus­geschlossen.

III. Lieferung, Gefahrübergang, Liefertermine

(1) Die Liefer­ung erfol­gt – sofern nichts anderes schriftlich vere­in­bart wurde – DDP (Deliv­ered Duty Paid / Geliefert ver­zollt) an den in der Bestel­lung (Rah­men­ver­trag) angegebe­nen Ort. Der jew­eilige Bes­tim­mung­sort ist auch der Erfül­lung­sort (Bringschuld).

(2) Der Liefer­ung ist ein Liefer­schein unter Angabe von Datum (Ausstel­lung und Ver­sand), Inhalt der Liefer­ung (Artikel­num­mer und Anzahl) sowie der Bestel­lken­nung beizule­gen. Fehlt der Liefer­schein oder ist er unvoll­ständig, so hat FEW die hier­aus resul­tierende Verzögerung in der Bear­beitung und Bezahlung nicht zu vertreten.

(3) Der Liefer­ant ist ohne vorherige aus­drück­liche Zus­tim­mung von FEW in Schrift­form, per Fax oder Email zu Teil­liefer­un­gen nicht berechtigt.

(4) Vere­in­barte Liefer­t­er­mine und Liefer­fris­ten sind verbindlich. Vorzeit­ige Liefer­un­gen sind ohne schriftliche Bestä­ti­gung seit­ens FEW nicht zuläs­sig. Bei vorzeit­iger Annahme der Liefer­ung begin­nt die Zahlungs­frist ab Liefer­t­er­min gemäß der Bestel­lung.

(5) Der Liefer­ant ist verpflichtet, FEW unverzüglich zu informieren, wenn Umstände ein­treten oder erkennbar wer­den, wonach der vere­in­barte Liefer­t­er­min oder die vere­in­barte Liefer­frist nicht einge­hal­ten wer­den kann.

(6) Bei Liefer­verzug ist FEW – neben weit­erge­hen­den Ansprüchen auf Ersatz des durch den Leis­tungsverzug ent­stande­nen Schadens – berechtigt eine Ver­tragsstrafe in Höhe von 0,3 % je Werk­tag, ins­ge­samt jedoch max­i­mal 5% des Bestell­w­ertes der ver­spätet geliefer­ten Ware, zu ver­lan­gen.

(7) Bei fehler­hafter Liefer­ung ist FEW berechtigt, die Zahlung bis zur ord­nungs­gemäßen Erfül­lung und ohne Ver­lust von Skon­ti oder Rabat­ten zurück­zuhal­ten

(8) Durch eine vor­be­halt­lose Annahme der ver­späteten Liefer­ung verzichtet FEW wed­er auf ver­wirk­te Ver­tragsstrafen-Ansprüche noch auf son­stige Ansprüche, auf­grund der ver­späteten Liefer­ung entste­hen kön­nen.

IV. Verpackungsvorschriften

(1) Auf­grund der Ver­ant­wortlichkeit des Liefer­an­ten für die Ver­pack­ung, hat der Liefer­ant – unab­hängig von der Wahl der Ver­pack­ungsart –, den Schutz der Teile während der Liefer­ung in jedem Fall zu gewährleis­ten. Dabei ist eine opti­male Ver­pack­ungs­gestal­tung zwin­gend. Die aus­gewählte Ver­pack­ung muss den Anforderun­gen des zu ver­pack­enden Gutes entsprechen. Sie muss den Belas­tun­gen der vorge­se­henen Beförderungsart gerecht wer­den. Dies bedeutet, dass der Trans­portweg (Land-, Luft- oder Seeweg), und die Trans­port­mit­tel und mögliche ein­wirk­ende Umstände, wie Wit­terung­se­in­flüsse und die Behand­lung bei Umladun­gen, zu beacht­en sind.

(2) Der Liefer­ant hat in seinem Ange­bot die Ver­pack­ungsart sowie die Ver­pack­ung­sein­heit­en an FEW mitzuteilen.

V. Preise, Rechnungsangaben, Zahlungsbedingungen

(1) Der in der Bestel­lung angegebene Preis ist bindend. Alle Preise ver­ste­hen sich als Net­to­preise, die Mehrw­ert­s­teuer ist zusät­zlich aus­gewiesen. Sofern im Einzelfall nicht etwas anderes vere­in­bart ist, schließt der Preis Liefer­ung und Trans­port, Zoll­ge­bühren, alle anfal­l­en­den Steuern, Kosten und Gebühren sowie die Ver­pack­ung ein.

(2) Der Liefer­ant hat für jede Liefer­ung eine Rech­nung, mit Angabe der Bestell­num­mer, Artikel-Num­mer, Liefer­menge und Liefer­an­schrift sowie Ausweis der Umsatzs­teuer sowie der Umsatzs­teuer-ID-Num­mer, getren­nt von der Liefer­ung an FEW zu senden. In sämtlichen weit­eren Doku­menten wie Auf­trags­bestä­ti­gun­gen, Liefer­pa­pieren und Rech­nun­gen ist eben­falls die Bestell­num­mer, die Artikel-Num­mer und Liefer­menge anzugeben.

(3) Sofern nichts anderes vere­in­bart ist, erfol­gt die Zahlung nach Rech­nung­sein­gang und Zugang der Ware und aller dazuge­höri­gen Unter­la­gen inner­halb von 30 Tagen unter Abzug von 3% Skon­to oder inner­halb von 60 Kalen­derta­gen ohne Skon­toabzug.

(4) Rech­nun­gen sind in Euro oder US-Dol­lar auszustellen, Zahlun­gen wer­den auss­chließlich in Euro oder US-Dol­lar geleis­tet.

VI. Wareneingang, Qualitätsprüfung, Qualitätssicherungsvereinbarung, Mängelhaftung, Mindesthaltbarkeit, Erstmusterprüfbericht

(1) Der Liefer­ant ist ver­ant­wortlich, dass die Liefer­ge­gen­stände frei von Män­geln sind und den vere­in­barten Spez­i­fika­tio­nen entsprechen. FEW prüft die gelieferte Ware sofort anhand der Begleit­pa­piere auf Iden­tität und Menge sowie auf äußer­lich erkennbare Män­gel und Trans­ports­chä­den. Bei Anliefer­ung nicht erkennbare Män­gel der Liefer­ung und Trans­ports­chä­den wer­den, sobald sie nach den Gegeben­heit­en des ord­nungs­gemäßen Geschäftsablaufs fest­gestellt wer­den, dem Liefer­an­ten inner­halb ein­er Frist von sieben Arbeit­sta­gen nach Fest­stel­lung angezeigt. Insofern verzichtet der Liefer­ant auf den Ein­wand der ver­späteten Män­gel­rüge § 377 HGB.

(2) FEW legt mit jedem Liefer­an­ten eine Qual­itätssicherungsvere­in­barung bei Erst­bestel­lung fest. Diese stellen neben den All­ge­meinen Einkaufs­be­din­gun­gen eine zusät­zliche Grund­lage für die Zusam­me­nar­beit dar.

(3) FEW ste­ht das Recht zu, bei Leis­tungsstörun­gen die Art der Nacher­fül­lung der Män­gel zu wählen. Der Liefer­ant hat je nach Wahl von FEW unent­geltlich Nachbesserun­gen oder Ersat­zliefer­un­gen zu leis­ten. Falls der Liefer­ant nach der Auf­forderung zur Män­gelbe­sei­t­i­gung ver­bun­den mit ein­er angemesse­nen Frist­set­zung den Man­gel nicht beseit­igt, kann FEW den Man­gel selb­st beheben oder durch Dritte beseit­i­gen lassen und die entste­hen­den Kosten an den Liefer­an­ten weit­ergeben.

(4) Für alle Artikel, die einem Halt­barkeit­szeitraum unter­liegen, ist der Liefer­ant verpflichtet das Her­stel­lungs­da­tum sowie die genaue Halt­barkeits­frist anzugeben. Gelieferte Artikel mit abge­laufen­em Halt­barkeits­da­tum sind nicht zuläs­sig und wer­den auf Kosten des Liefer­an­ten zurück­geschickt. Der Liefer­ant verpflichtet sich den Artikel kosten­los und unverzüglich zu erset­zen. Generell müssen alle Artikel mit Halt­barkeits­da­tum inner­halb von 1/10 der Gesamthalt­barkeit geliefert wer­den.

VII. Geheimhaltung, Unterlagen, Datenschutz

(1) Alle durch FEW dem Liefer­an­ten zugänglich gemacht­en Infor­ma­tio­nen und Unter­la­gen, wie beispiel­sweise Zeich­nun­gen, Mod­elle, Werkzeuge, tech­nis­che Aufze­ich­nun­gen, elek­tro­n­is­che Dateien aber auch Ver­fahrens­meth­o­d­en sowie tech­nis­ches Know-how sind vom Liefer­an­ten stets ver­traulich zu behan­deln, Drit­ten gegenüber geheim zu hal­ten und verbleiben Eigen­tum von FEW.

(2) Alle Unter­la­gen (ein­schließlich vorhan­den­er Kopi­en, Abschriften oder Auszüge), die FEW im Rah­men der Geschäfts­beziehun­gen dem Liefer­an­ten zugänglich macht, sind auf Ver­lan­gen von FEW jed­erzeit, aber spätestens bei Beendi­gung der Geschäfts­beziehung, auszuhändi­gen oder nach­weis­lich zu ver­nicht­en. Die Geheimhal­tungspflicht bleibt über die Ver­trags­beendi­gung hin­aus für einen Zeitraum beste­hen. Von dieser Geheimhal­tungspflicht darf nur mit aus­drück­lich­er, vorher einge­holter schriftlich­er Ein­ver­ständ­nis­erk­lärung von FEW abgewichen wer­den. Beste­hen Zweifel darüber, ob eine Infor­ma­tion, eine Unter­lage oder eine son­stige Wahrnehmung aus dem Geschäftsver­hält­nis der Geheimhal­tungspflicht unter­liegt, beste­ht für den Liefer­an­ten die Pflicht, FEW vor jed­wed­er Weit­er­gabe der Unter­lage oder son­sti­gen Infor­ma­tion an Dritte zu kon­sul­tieren und das aus­drück­liche schriftliche Ein­ver­ständ­nis von FEW einzu­holen.

(3) Der Liefer­ant ist damit ein­ver­standen, dass FEW die im Rah­men der Geschäfts­beziehung erforder­lichen Dat­en des Liefer­an­ten und der mit ihm abgeschlosse­nen Verträge über EDV spe­ich­ern und lediglich für eigene Zwecke inner­halb der mit FEW ver­bun­de­nen Unternehmen ver­wen­det.

VIII. Patentrecht

(1) Der Liefer­ant ver­sichert an FEW keine Artikel weit­erzu­verkaufen, auf die ein Patent drit­ter Parteien angemeldet ist, um Paten­trechtsver­let­zung zu ver­mei­den. Bei Liefer­ung eines patent­geschützten Artikels ist FEW berechtigt, die Liefer­ung auf Kosten des Liefer­an­ten zurück­zuschick­en.

IX. Code of conduct

(1) Die FEW Fahrzeugelek­trik Werk GmbH & Co. KG ver­weist hin­sichtlich des Ver­hal­tenskodex­es für Mitar­beit­er und Liefer­an­ten auf den World­wide Code of Legal and Eth­i­cal Busi­ness Con­duct der Sauer Com­pres­sors.

(2) Dieser Ver­hal­tenskodex ist fes­ter Bestandteil des Ver­tragsver­hält­niss­es zwis­chen FEW und dem Liefer­an­ten. Der Liefer­ant verpflichtet sich die Bes­tim­mungen des Ver­hal­tenskodex­es einzuhal­ten und dessen Ein­hal­tung eben­falls bei seinen Liefer­an­ten angemessen zu fördern.

X. Rechtswahl, Gerichtsstand

(1) Für diese AGB und sämtliche Rechts­beziehun­gen zwis­chen den Ver­tragsparteien gilt das Recht der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land unter Auss­chluss aller inter­na­tionalen und supra­na­tionalen (Ver­trags-) Recht­sor­d­nun­gen, ins­beson­dere des Übereinkom­mens der Vere­in­ten Natio­nen vom 11. April 1980 über Verträge über den inter­na­tionalen Warenkauf.

(2) Auss­chließlich­er Gerichts­stand für alle Stre­it­igkeit­en aus oder im Zusam­men­hang mit diesem Ver­tragsver­hält­nis ist Leipzig. Dies gilt auch für delik­tis­che Ansprüche.

(Stand Sep­tem­ber 2017)

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück